Aktionstage: Briefe für die Freiheit der politischen Gefangenen in Chiapas

15. September 2023 / Invitaciones

Die Aktionstage der Briefwechsel mit den Gefangenen sind Aktionen, die von Gruppen, die die Gefangenen begleiten, durchgeführt werden, um die Isolation zu durchbrechen und denjenigen ein Gesicht zu geben, die seitens des Staates ihrer Freiheit beraubt werden.

In Mexiko gibt es trotz des Rechts auf Kommunikation mit der Außenwelt und obwohl es diesbezügliche Empfehlungen gibt, Schwierigkeiten bei der Zustellung von Briefen. Dennoch ist es ein wirksamer Akt der Solidarität und der Sensibilisierung für die Fälle der Betroffenen, zumal sich auch ihre Familien anschließen, um Solidarität zu bekunden.

Diese Aktion wird am 27. September im Kulturzentrum Paliacate – Calle 5 de mayo #20, Colonia Centro, San Cristóbal de Las Casas, Chiapas – stattfinden, wo neben kulturellen Aktivitäten auch Materialien zur Unterstützung der Selbstverwaltung verkauft und Familienmitglieder anwesend sein werden, um ihre Produkte und Kunsthandwerk von den inhaftierten Compañeros zu verkaufen.

Wir rufen die solidarischen Compañeras und Compañeros aus allen rebellischen Geografien dazu auf, ab dem 18. September eine massive Briefaktion durchzuführen, die wir den Compas im Widerstand in den verschiedenen staatlichen Zentren für die soziale Wiedereingliederung von verurteilten Gefangenen (CERSS) in Chiapas zukommen lassen werden:

a) Manuel Gómez Vázquez, inhaftiert seit Dezember 2020. Jugendlicher Tseltal-Maya, Unterstützer der EZLN, angeklagt wegen eines Verbrechens, das er nicht begangen hat, basierend auf gefälschten Beweisen, gefoltert, außerdem gewaltsam verschwunden und strafrechtlich verfolgt in Komplizenschaft mit der Staatsanwaltschaft für indigene Justiz.

b) Die 5 aus San Juan Cancuc – Manuel Santiz Cruz, Agustín Pérez Domínguez, Juan Velasco Aguilar, Martín Pérez Domínguez und Agustín Pérez Velasco – seit Mai 2022 ihrer Freiheit beraubt. Sie haben sich gegen die Auferlegung von Straßeninfrastrukturprojekten und die Militarisierung ihres Territoriums gewehrt. Gegen sie wurden Beweise gefälscht und sie wurden wegen schweren Mordes verurteilt.

c) José Díaz, indigener Ch’ol und Bauer, Unterstützer der EZLN, willkürlich und unter exzessiver Gewaltanwendung festgenommen, gefoltert, verschwunden und in Isolationshaft gehalten von Teilen der Spezialpolizei, die der Staatsanwaltschaft des Distrikts Selva unterstellt sind. 

Schickt Eure Briefe an die E-Mail-Adresse: noestamostodxs[ät]nullriseup[.]net

Grundlegender Leitfaden für die Briefe an die gefangenen Compas:

– Name: verwendet ein Pseudonym, um Eure Identität zu schützen, ansonsten steht es Euch frei, Euren echten Namen oder den Namen unseres Kollektivs oder unserer Organisation anzugeben.

– Der Inhalt der Briefe hängt davon ab, wer unser Gesprächspartner ist, in einem ersten Brief ist es wichtig, dass wir uns vorstellen.

– Es ist auch wichtig, ein wenig darüber zu erzählen, wer wir sind.

– Verwendet eine möglichst klare Handschrift, haltet den Wortlaut kurz und einfach.

– Informiert Euch so gut wie möglich über die Person, an die Ihr schreibt.

– Macht keine Versprechungen und versucht nicht, sie dazu zu bringen, sich zu verlieben; letzteres ist besonders grausam, da es sich um verletzliche Menschen handelt.

– Das Wichtigste ist, Einfühlungsvermögen und Solidarität zu zeigen; Gefangene leiden unter der vom Staat verursachten Isolation, die sie auf vielen Ebenen zerstören kann.

Quelle: Homepage Frayba:

https://www.frayba.org.mx/jornada_carteo_por_la_libertad

Übersetzung: Andreas mit www.DeepL.com/Translator

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.